Recht + Sicherheit

Richter und Staatsanwälte kennt jeder – Rechtspfleger dagegen kaum. Dabei arbeiten sie als „Richter ohne Robe“ an vorderster Front des Justizdienstes, man nennt sie auch die „zweite Säule der Dritten Gewalt“. 
 
Nachlassrecht, Betreuungsrecht, Vormundschaftsrecht, Grundbuchrecht, Registerrecht – weite Teile der freiwilligen Gerichtsbarkeit wurden den rund 15.000 Rechtspflegerinnen und Rechtspflegern an den Gerichten und Staatsanwaltschaften in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg nach und nach übertragen. Darüber hinaus führen sie beispielsweise Zwangsvollstreckungen, Zwangsversteigerungen, Zwangsverwaltungen und Insolvenzverfahren durch. 
 
Ebenso wie Richter sind die Rechtspfleger in ihren Entscheidungen nicht von Weisungen eines Vorgesetzten abhängig und nur an Recht und Gesetz gebunden.

 
© 2009 dbb beamtenbund und tarifunion